Nav Ansichtssuche

Navigation

Die Vorzeichen standen nicht gerade gut für die Elephants, denn mit Simon Bennett (Jetlag) sowie Basti Becker und Farid Sadek (beide Rücken) meldeten sich gleich drei Akteure am Spieltag nur "bedingt einsatztauglich). Pointguard Sadek wurde noch bis drei Minuten vor Spielbeginn vom Düsseldorfer Physio behandelt (für diese super faire Geste noch einmal ein großes Danke) und konnte sich unmittelbar vor dem Anpfiff nur mit großer Mühe die Schuhe schnüren. Dennoch versuchte man es mit dem Routinier in der Starting Five, doch anders als sonst gab es für ihn schon nach 6 Minuten die erste Verschnaufpause.
In dieser Anfangsphase sahen die ca. 250 Zuschauer - davon mehr als die Hälfte aus Grevenbroich - zwei Teams mit viel Sand im Getriebe und die ersten Punkte ließen sage und schreibe 2 Minuten auf sich warten. Bei den Gästen hatte Mitch Penner zu Beginn erneut auf der Bank Platz genommen, aber der US Neuzugang sollte später noch eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass er in Sachen Effektivität ein echter Volltreffer zu sein scheint. Die ersten Punkte verzeichneten zwar die Elephants, doch das erste Viertel gehörte über weite Strecken den Hausherren, die sich überraschenderweise gerade unter den Körben gut in Szene zu setzen wußten. Das Centerduo Kehr und Kolovrat markierte im ersten Spielabschnitt die Hälfte aller Düsseldorfer Punkte. Auf der Gegenseite schien Jasper Chiwuzie unter Ladehemmungen zu leiden, denn ihm gelang in dieser Phase so gut wie gar nichts. Besser aufgelegt eindeutig sein Kollege Lennard Jördell, der all seine drei Würfe im Ziel unterbringen konnte. Ein besonders interessantes Duell lieferten sich von Beginn an Femi Oladipo und Dainius Zvinklys. Der Ex-Grevenbroicher, der von den EleFans bei der Teamvorstellung lautstark gefeiert wurde, zeigte sich explosiv wie eh und je, kam aber gar nicht damit zurecht, dass Femi perfekt auf sein Gegenüber eingestellt war und ihm daher immer 2 Meter Platz für einen offenen Wurf ließ, um ihm so aber den Weg zum Korb ein ums andere Mal erfolgreich zu versperren. Nach 10 Minuten zeigte die Anzeigetafel ein 20:15 an und auf der Elephants Bank bedurfte es nicht vieler Worte, damit die Akteure begriffen, dass man die Intensität von nun an erheblich steigern müsse, um hier heute Abend erfolgreich vom Feld gehen zu können.

Farid kam als Antreiber zurück und zeigte sich sowohl als Vorbereiter als auch Vollstrecker trotz großer Schmerzen bestens aufgelegt. Aber auch Mitch fand nun besser ins Spiel und zeigte sich zunehmend treffsicher. Nahezu unstoppable allerdings nun Jasper Chiwuzie. Der bullige Center tankte sich ein ums andere Mal kraftvoll unter dem Korb durch und erzielte in 7 Minuten starke 8 Punkte. Da die Düsseldorfer Distanzschützen bei ihren Bewachern in besten Händen waren hatten die Gastgeber arge Probleme zu punkten. Coach Hartmut Oehmen bewieß in dieser Phase eine Menge Vertrauen in seine Bank, denn z.B. einen Max Boldt mit seinen bis dahin gerade mal 15 Regionalliga-Minuten auf den besten Dreierschützen der vergangenen Saison Paulius Kleiza anzusetzen ist nicht gerade selbstverständlich. Doch Max und seine Kollegen machten ihre Sache ausgezeichnet und so war die knappe Pausenführung der Elephants (35:37) durchaus verdient.

In der Kabine analysierte man sachlich die Fehler der ersten Halbzeit. Sieben Ballverluste waren eindeutig zu viel und auch das Spiel über die beiden Center müsse noch mehr forciert werden. Desweiteren galt es Tempo und Verteidigungsintensität hoch zu halten, damit die Düsseldorfer Scharfschützen erst gar keine Möglichkeit bekommen, ihren so wichtigen Rhythmus zu finden.
Hoch motiviert kehrte man aufs Feld zurück, doch schon nach 54 Sekunden drohte der Plan für die zweite Halbzeit zu kippen. Jasper war nach einer undurchsichtigen Situation unter dem eigenen Korb zu Boden gegangen und zunächst sah es auch so aus als ob der Center nur das Gleichgwicht verloren hätte. Doch nach wenigen Schritten ließ sich unsere Nummer 88 erneut zu Boden fallen und signalisierte, dass er Probleme am rechten Sprunggelenk habe und ausgewechselt werden müsse. Folgerichtig kam Lenny zurück aufs Feld, fügte sich sofort nahtlos ein und konnte gleich in seinen ersten beiden Aktionen jeweils nur durch ein Foul gestoppt werden. Beim Stande von 39:39 hatte Mitch Penner jetzt seinen großen Auftritt. Der US Forward erzielte 6 Punkte innerhalb von 70 Sekunden und die Dickhäuter setzten sich mit einem 10:0 Run erstmals an diesem Abend etwas ab. Der ansonsten blasse Max Dohmen ließ in der 26. Minute mit seinem einzigen Dreier den Rüstand seiner Farben noch einmal kurz einstellig werden, doch der inzwischen ins Spiel gekommene Lukas Kazlauskas nahm die Partie jetzt an sich. Der Litauer glänzte als zuverlässiger Verteidiger, umsichter Passgeber, umsichtiger Passgeber und nicht zuletzt auch als Scorer. Das Viertel endete mit 55:62, doch die optische Überlegenheit der Elephants war bereits zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu übersehen.



Im Schlußabschnitt machten Luke und Lenny da weiter wo sie vor der kurzen Unterbrechung aufgehört hatten. Sie bestimmten das Grevenbroicher Angriffsspiel beinahe alleine. Düsseldorf fand gegen das konsequente Pick and Roll Spiel der beiden irgendwie kein Mittel und so erzielte das Duo beinahe ungehindert 10 Punkte in Folge. Alexander Goolsby verkürzte per Dreier 6 Minuten vor dem Ende noch einmal auf 60:70, doch das Düsseldorfer Team war längst in seine Einzelteile auseinander gefallen. US Topscorer Lewis gelang in der zweiten Hälfte nicht ein einziger Punkt und beinahe verzweifelt wirkten daher seine Versuche gegen Ende, die eigene Statistik per Dreier noch etwas aufzuhübschen. Einzig und allein Ex-Elephant Dainius Zvinklys stemmte sich voller Einsatz gegen die drohende Niederlage und so war es auch nicht verwunderlich, dass er in den letzten drei Minuten des Spiels alle Düsseldorfer Körbe erzielte. Für den Ausgang der Begegnung war das jedoch unerheblich, denn längst feierten die mitgereisten EleFans lautstark ihr Team und die Akteure klatschten sich im Lärm der anfeuernden Trommeln freudestrahlend ab. Als schließlich die Sirene ertönte hatte Grevenbroich in der Landeshauptstadt 84:69 gewonnen und so blickt man nun selbstbewusst auf das Spitzenspiel am kommenden Samstag im Elephants Dome gegen Münster.




 

 

 

 

Es war eine ereignisreiche Woche vor der Auftaktbegegnung gegen Hagen-Haspe. Auf dem Weg zum ersten Training im neuen Jahr war Femi Oladipo mit seinem Auto im Straßengraben gelandet. Das Fahrzeug erlitt einen Totalschaden, der Forward war glücklicherweise nur mit einem Schreck davon gekommen.  Am Mittwoch fehlten mit Femi, Simon, Timo sowie Jasper immer noch 4 Akteure und Lukas Katzlauskas konnte aufgrund einer Erkältung gerade mal mit 50% Intensität mitwirken. Erst beim Abschlusstraining war man mit 9 Akteuren komplett und dank eines U16 Spielers konnte man sogar ein wenig 5 gegen 5 spielen. Am Freitag ging für Manager Hartmut Oehmen der Spielberechtigungs-Marathon im Fall Mitchell Penner dann in die zweite, entscheidende Runde. Erst ein persönlicher Besuch bei der ZAV in Bonn sowie unzählige eMails und Telefonate brachten die notwenidigen Formulare zusammen und in allerletzter Sekunde gab es am Nachmittag dann grünes Licht vom DBB.

Am Spieltag selbst zeigte sich die Truppe trotz der höchst zerfahrenen Trainingswoche dann aber von Beginn an hoch konzentriert. Man hatte sich vorgenommen, gleich von Beginn an mit 120% Vollgas loszulegen, um dem Gegner schnellstmöglich den Schneid abzukaufen. Ohne den neuen US Zugang in der Startin 5 setzte man dieses Vorhaben dann auch gleich höchst konsequent um. Hagens US Power Forward Marcus Liggons war bei Femi Oladipo bestens aufgehoben. Dem zweitbesten Scorer der Liga (23 Punkte im Schnitt) gelangen an diesem Abend gerade mal 9 Zähler und auch der Rest des Teams zeigte sich gerade in der Verteidigung hellwach. Nach 20 Minuten zeigte die Anzeigetafel den beinahe unglaublichen Spielstand von 52:20 an und in der Kabinenansprache lautete die einzige Ansage: "weiter so".

Verständlicherweise ließ die Intensität im zweiten Durchgang nun ein wenig nach, doch den Gegner behielt man dennoch zu jeder Zeit absolut im Griff. Nachdem bereits in der ersten Hälfte alle neun Akteure Einsatzzeiten hatten verbuchen können, wurde auch in der zweiten Hälfte munter durchgewechselt. Nach 40 Minuten hatte kein Akteur weniger als 15 bzw. mehr als 29 Minuten Spielzeit auf seinem Konto und gepunktet hatte auch jeder - fünf Spieler sogar zweistellig. Die dabei erreichten Quoten konnten sich ebenfalls sehen lassen: 63,8% Zweier, 41,7% Dreier und respektable 45 Rebounds standen am Ende zu Buche. Gerade gegen die Übermacht unter den Körben hatten die Gäste so gut wie nichts entgegenzusetzen, was die 60 aus der Zone erzielten Punkte deutlichst unterstreichen.

Den hundertsten Punkt erzielte unter großem Jubel der hoch zufriedenen Fans übrigens Max Boldt per Dreier, der damit seinen Einstand im Elephants Dome in einem Pflichtspiel gebührend krönte.
Das 100:66 gegen die abstiegsbedrohten Hagener darf man unterm Strich aber nicht zu hoch bewerten, denn in den kommenden Wochen warten mit Düsseldorf und Münster Gegner ganz anderen Kalibers.
Mitch Penner wußte bei seinem Debüt im Elephants Dress übrigens mit 19 Punkten in knapp 24 Minuten absolut zu überzeugen und rechtfertigte damit die Bemühungen um seine Spielberechtigung.

 

Weihnachtskarte 1

Liebe Mitglieder, Fans, Helfer und Sponsoren,

am Ende des Jahres ist es an der Zeit, dass der Vorstand sich bei allen, die zum erfolgreichen 2016 beigetragen haben, bedankt. Der Verein lebt von seinen Mitgliedern. Und von daher ist unser Verein quicklebendig.  Das gute Abschneiden unserer Mannschaften in allen Spielklassen ist nur durch das Engagement der vielen möglich, die mithelfen und sich einsetzen.

Dafür spricht der Vorstand Ihnen/Euch Dank und Anerkennung aus.

Wir wünschen frohe, besinnliche Feiertage und Gesundheit, Glück und Erfolg im Jahr 2017.

Der Vorstand
Basketball-Sport-Gemeinschaft  Blau-Weiß Elephants Grevenbroich e.V.

In der Woche nach der Niederlage in Bonn hatten die Elephants das Training noch einmal angezogen. Was aber nicht etwa als Strafe, sondern eher als Zeichen des Wachrüttelns vor dem letzten Spiel im Jahre 2016 gemeint gewesen war, denn ein Spaziergang würde die Aufgabe in Herten mit Sicherheit nicht werden. Darin war sich zumindest das Trainerduo Oehmen/Bennett einig. Die Mehrzahl der Akteure muss allerdings etwas anderes im Kopf gehabt haben. Anders kann man die teilweise fahrige Einstellung auf dem Feld nicht erklären.
Das erste Viertel sah zumindest vom Ergebnis her noch einigermaßen erträglich aus, denn die Gastgeber führten lediglich mit drei Punkten (23:20), doch in der Verteidigung klafften schon in diesen ersten zehn Minuten riesige Lücken und vom so gefürchteten aggressiven Fastbreak Spiel der Dickhäuter war auch nicht viel zu sehen.
Im zweiten Viertel sollte sich dieser negative Trend  trotz einer großen 10er Rotation leider fortsetzen, wobei sich die Hausherren deutlich agiler und zielstrebiger präsentierten. Als besonders beispielhaft für die fehlende Einstellung kann die Szene herangezogen werden, als Hertens Felix Neumann nach einem ergatterten Defensivrebound nahezu unbedrängt von Coast du Coast dribbelt, um ungehindert zu scoren. Wer den schwergewichtigen Center der Löwen kennt weiß, dass dieser nicht zu den schnellsten Protagonisten der Liga zählt, aber dennoch war er in diesem Moment schneller als alle Elephants Akteure.
Der 41:34 Rückstand zur Pause war daher ebenso folgerichtig wie verdient und betrug dennoch "nur" sieben Zähler.

In der Kabine stellte Coach Hartmt Oehmen direkt zu Beginn eine Frage in die Runde: "Wer von euch ist mit seiner Leistung heute bisher zufrieden?" Als die Antwort nur aus betretenem Schweigen bestand verwies er auf die an der Wand hängende Flipchart auf der jeder Gegner mit seinen statistischen Saisonwerten aufgeführt war. Bis auf Kofi Josephs hatte jeder Hertener Spieler seinen bisherigen Punkteschnitt an diesem Abend beinahe schon zur Pause erreicht, was ein eindeutiger Beweis für die bisher unzureichende Verteidigung war. Das müsse sich in der zweiten Hälfte ändern, aber auch im Angriff galt es einiges zu verbessern. Insbesondere die Fastbreaks und das Spiel über die Center waren bisher höchst unbefriedigend ausgeführt worden und so ging man nach einer ungewöhnlich langen Besprechung zurück aufs Feld.

Die Kabinenansprache schien ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn nach dem Wiederanpfiff präsentierten sich die Schlossstädter in gewohnt dynamischer Weise und der Vorspung schrumpfte von Minute zu Minute. Als man bis auf ein 48:47 herangekommen war schien es so, als sollte sich das Blatt heute doch noch einmal zum Guten wenden, doch plötzlich fiel man kollektiv wieder in den alten Trott. Die Löwen nutzen diese Konzentrationsmängel umgehend aus und so lag man nach dem Ende des dritten Viertels sogar mit 61:51 zurück.

Nachdem es die Elephants bereits vergeblich mit einer Zonenverteidigung und zwei echten Centern versucht hatten, stellte man nun auf Smallball um, um so das Spiel schneller zu machen und den Druck auf den Gegner zu erhöhen.  Doch auch diese Maßnahme sollte scheitern, wobei einige Aktionen geradezu kläglich genannt werden müssen. Trauriger Hauptdarsteller war dabei häufig US Import Sharif Watson, der nicht nur einen Dunking völlig unbedrängt "verstopfte", sondern seinen Kollegen Kazlauskas mit einem freien Pass im Fastbreak gleich um mehrere Meter verfehlte. Am Ende zeigte die Anzeigentafel ein 84:67 an und die Elephants hatten mit zwei Niederlagen in Folge ihre vorangegangene Siegesserie so kurz vor Weihnachten ein wenig realtiviert.
Coach Hartmut Oehmen zeigte sich daher verständlicherweise relativ zerknirscht: "In Bonn war der Gegner wirklich gut und die Niederlage war daher leichter zu verkraften. Heute war Herten nicht stark, aber sie wollten den Sieg einfach deutlich mehr als wir und deshalb haben sie ihn auch völlig verdient eingefahren. Wir haben vor dem Anpfiff noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei den Löwen nicht viel von der Bank kommt und wir mit hoher Intensität nur 5 Akteure zermürben müssen. Am Ende waren es dann auch nur ganze 2 Hertener Punkte von der Bank, aber wir waren nur in der Phase direkt nach der Pause in der Lage, die geforderte Intensität an den Tag zu legen. Darüber werden wir intern reden müssen."

 

 

Bereits in der Vorsaison als auch im Rahmen des WBV Pokals konnten die Elephants ihre Begegnungen bei Telekom Bonn 2 nicht gewinnen. Schlimmer sogar, man hatte im Grund zu keiner Phase des Spiels eine echte Chance auf den Sieg. Dies sollte diesmal anders werden, denn schließlich bestand die Möglichkeit, bei einer parallelen Heimniederlage von Münster gegen Schwelm die alleinige Tabellenführung zu erreichen. Coach Hartmut Oehmen hatte sich daher eine riskante Taktik für die Anfangsphase ausgedacht, denn in der Starting 5 mit Farid Sadek, Lukas Kazlauskas, Basti Becker, Marko Boksic und Raed Mostafa fehlten mit dem Amerikaner Sharif Watson und Center Jasper Chiwuzie gleich zwei gesetzte Stammkräfte, die insbesondere für eine Menge Rebounds verantwortlich zeichnen. Dafür wollte man besonders schnell und aggressiv zu Werke gehen, um im dritten Anlauf nicht wieder die gleichen Fehler wie in den beiden vorangegangenen Versuchen zu machen.
Der Plan ging auf und nach drei Minuten nahm Bonn bei einem 3:9 Rückstand bereits die erste Auszeit. Nach sechs Minuten kamen wie zuvor besprochen Watson und Chiwuzie für Kazlauskas und Becker ins Spiel und auch mit dieser Formation sah es zunächst gut aus. Aber bereits vor dem Ende des ersten Viertels wurde man in der Verteidigung wieder etwas nachlässiger und sofort standen die Hausherren auf der Matte (27:24).

Eindringlich beschwor man in der Viertelpause die geplanten Tugenden in Sachen Defense, doch die Taktik des "alles switchens", die eigentlich die Aggressivität steigern sollte, wurde von beinahe allen Akteuren dazu genutzt, sich aus der Verantwortung zu switchen. Nach dem Motto "nimm du ihn, ich hab ihn nicht" gelang es Magenta die Führung sukzessive auszubauen und so stand es nach 20 Minuten 53:40 für die Gastgeber.
Erneut ging man also in Bonn mit einem zweistelligen Rückstand in die Kabine und die Halbzeitansprache verlief aufgrund des aufgegebenen Konzeptes entsprechend. Geschlagen geben wollte man sich aber noch lange nicht. Köpfe hoch und positiv in Halbzeit 2 starten war das Fazit und so ging es wieder runter in die Halle.

Nach dem Wiederanpfiff schmolz der Rückstand binnen weniger Minuten dank starker Verteidigung auch auf 7 Zähler zusammen, doch Bonn fand erneut ein Mittel, sich des Druckes zu erwehren und schlug gekonnt zurück. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber der Zeit vor der Pause hatte das dritte Viertel den Schlossstädtern nicht viel Zählbares eingebracht. Der Rückstand konnte gerade mal um ein mickriges Pünktchen verkürzt werden, aber noch waren ja 10 Minuten zu spielen.

Hoch motiviert ging man also in den Schlussabschnitt und in der 35. Minute gelang dem späteren Topscorer Sharif Watson dann  tatsächlich sogar der Ausgleich. Im darauf folgenden Gegenzug blieb Bonn ohne Korberfolg, doch auf dem Weg die Führung weiter auszubauen, fiel nun plötzlich die elektronische Anzeigentafel aus. Die Unterbrechnung dauerte nur knapp drei Minuten, doch der Run der Elephants war erfolgreich gestoppt. Beim anschließenden, unsauber ausgeführten Einwurf von Raed Mostafa auf Farid Sadek rutscht der Pointguard dann auch noch unglücklich weg, so dass ein Bonner Akteur alleine auf den Korb zuläuft und ungehindert die erneute Führung erzielen kann. Das Momentum war dahin, aber dennoch blieb es noch eine Zeit lang knapp. In der Schlußphase sah man sich gezwunden, die Uhr zu stoppen, doch Bonn blieb an der Linie cool und im Gegenzug verfehlten die Grevenbroicher Dreier zweimal in Folge ihr Ziel.
Am Ende hieß es 83:77 und die Elephants hatten den Angriff auf die Tabellenspitze aufgrund einer ausgezeichnet eingestellten Bonner Truppe sowie einer schwachen Defense im zweiten Viertel nicht erfolgreich gestalten können. Ob man nach der Niederlage von Münster gegen Schwelm nun glücklich oder traurig sein soll wird die Zukunft zeigen müssen. Fakt ist, dass mit Hagen, Münster, Schwelm und Grevenbroich nun gleich 4 Teams mit drei Niederlagen punktgleich an der Tabellenspitze stehen. So spannend war die Regionalliga zum Ende der Hinrunde schon lange nicht mehr.

 

 

So viel sei vorweg genommen: Es war wieder einmal eine überzeugende Mannschaftsleistung, die den Ausschlag für den Grevenbroicher Sieg im Regionalliga Spitzenspiel am Samstag Abend gegeben hatte. Aber es war auch die Wiedergeburt des Raed Mostafa. Der in Bonn geborene Forward hatte in dieser Saison bisher weitgehend enttäuscht, doch in der so wichtigen Partie gegen den punktgleichen Tabellennachbarn stand der Düsseldorf-Rückkehrer für viele überraschend wieder in der Startformation. Dafür musste der zuletzt so bärenstark aufspielende Lukas Kazlauskas vorerst auf der Bank platz nehmen, aber dazu später mehr.
Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr. Immer wieder suchte man Center Jasper Chiwuzie, der seinen Bewacher vor nahezu unlösbare Probleme stellte und die ersten vier Körbe im Alleingang erzielte.

Nach 5 Minuten hieß es 11:0 und Hagens Coach nahm eine erste Auszeit. Kosta Filippou musste sich unweigerlich an die Vorsaison erinnert haben als man als Tabellenführer anreiste und eine deftige 40-Punkte Schlappe mit nach Hause nehmen durfte. Dies sollte diesmal auf keinen Fall geschehen und seine Akteure hatten seine Worte in der Time Out wohl verstanden. Hagen kämpfte sich ins Spiel zurück und so endete das erste Viertel auch dank zweier Distanztreffer mit einem dünnen Vorsprung für die Gäste (15:16).

Das zweite Viertel begann wie das erste geendet hatte, mit einem Dreier von Domonique Crawfort, dem Kollege Piloukas sofort einen weiteren Treffer aus der Distanz folgen ließ. Plötzlich zeigte die Anzeigetafel ein 15:22 an, doch  die Dickhäuter bewahrten die Ruhe. Katzlauskas war inzwischen für den nicht schmerzfreien Sadek ins Spiel gekommen und nun wurde auch Simon Bennett für den foulbelasteten Marko Boksic eingewechselt. Die beiden routinierten Guards machten eine Menge Druck mit dem die Gäste in dieser Phase wohl so nicht gerechnet hatten. Ein 13:0 Lauf drehte das Spiel zum 28:22 und erneut hieß es Auszeit Hagen. Ein Dreier von Nedzinskas brachte wieder Lebens ins BG-Spiel und die knapp 700 Zuschauer sahen nun, dass hier zwei nahezu gleichwertige Teams aufeinander trafen. Ein weiterer Dreier des Litauers sorgte für den 33:34 Halbzeitstand, der den Spielverlauf nicht so ganz korrekt wiederspiegelte, denn immerhin hatten die Schlossstädter über 14 Minuten im ersten Durchgang in Führung gelegen.

Wie man bereits unter der Woche den Gameplan gemeinsam als Team entwickelt hatte diskutierte man nun sachlich über das bisherige Spielgeschehen und die passenden Lösungsmöglichkeiten. Fazit: Den Gegner nicht mehr so frei aus der Distanz werfen lassen, noch mehr Druck ausüben und bedingungsloser verteidigen.
Selbstbewußt ging man so mit der ursprünglichen Starting 5 in die zweite Hälfte und diesmal musste Hagen nach dem Wiederanpfiff sogar einen 15:2 Run der völlig entfesselt aufspielenden Elephants hinnehmen. Boksic traff aus der Distanz, Chiwuzie ließ seine Bewacher ein ums andere mal alt aussehen und nun schlug auch die Stunde von Raed Mostafa, der im ersten Durchgang bereits nach gut vier Minuten mit muskulären Problemen ausgewechselt werden musste. Hagens US Import Crawford nahm Raed komplett aus dem Spiel, sorgte für Steals und zog in unnachahmlich eleganter Manier mehrfach erfolgreich zum Korb. Als er nach sechs Minuten Vollgas ausgepumt gegen Femi Oladipo ausgewechselt wurde gab es Szenenapplaus von den Rängen und auch die Bank klatsche den Kollegen honorierend ab.  Nachdem alle drei Hagener Center chancenlos gegen das Grevenbrocher Big Men Duo gewesen waren versuchte es Filippou nun mit Smallball, doch auch hier hatten die ausnahmsweise in den blauen Auswärtstrikots agierenden Hausherren sofort eine Antwort parat. Basti Becker kümmerte sich nahtlos um den zusätzlichen Distanzschützen und so gelang den Gästen im gesamten dritten Viertel nur ein Dreier. Diesen konnte Basti unter anderem allerdings auch selbst verbuchen und so ging es mit einem 62:51 in den letzten Spielabschnitt.

Lukas Kazlauskas spielte inzwischen an der Seite von Farid Sadek eine ausgezeichnete Partie und der so überragend auftrumpfende Jasper Chiwuzie beobachte das erfolgreiche "kleine" Spiel seiner Teamkamerade entspannt von der Bank. Selbst der Ausfall von Femi gegen Ende des dritten Viertels brachte die Elephants nicht mehr ins Schwanken. Zu souverän waren die eigenen Aktionen in der Defense und nun zeigten auch die sonst so wurfstarken Gäste erstmals Nerven im ohrenbetäubenden Lärm der feiernden EleFans. Gleich vier Freiwürfe in Folge (Nedzinskas und Crawford) fanden nicht ins Ziel und so bläst man natürlich nicht erfolgreich zur Aufholjagd. Die Minuten gingen vorüber und niemand in der Halle zweifelte mehr an einem Erfolg der bis zur letzten Sekunde so fokussiert aufspielenden Heimmannschaft. Am Ende hieß es 83:74 für Grevenbroich und die Fans forderten erstmalig in der Ära Oehmen eine Humba von ihrem Team.


Dass der Coach danach mehr als zufrieden war ist wohl selbstverständlich: "Wir haben heute das offensivstärkste Team der Liga 15 Punkte unter ihrem Schnitt gehalten und unseren exakt eingehalten. Soviel zu den nackten Zahlen. Aber das eigentlich Erwähnenswerte ist die mannschaftliche Geschlossenheit, die wir zur Zeit im Training und Spiel an den Tag legen. Wir haben keinen Star oder Topscorer, der jede Woche 20+ einstreut und den es vom Gegener auszuschalten gilt. Wir haben mit Jasper, Sharif, Marko, Farid und Lukas fünf Jungs, die im Schnitt zweistellig punkten, aber auch Basti, Lenny, Simon oder Raed können jederzeit ein Spiel entscheiden und mit Femi haben wir jetzt noch eine weitere Option hinzu bekommen. Da ist es für einen Gegner nicht so leicht, ein Konzept zu entwickeln, denn niemand bei uns spielt hier für seine persönliche Statistik. Nehmen wir heute beispielsweise Luke und Jasper. Luke hat zuletzt überragend gespielt und kommt heute aufgrund unserer taktischen Ausrichtung dennoch nur von der Bank. Trotzdem kommt von ihm kein Spruch und er zieht auch kein langes Gesicht. Er geht einfach irgendwann aufs Feld und macht sein Ding - das ist genial. Oder auch Jasper. Der dunkt seinen Gegenspielern heute die Bälle nur so um die Ohren und spielt im zweiten Durchgang trotzdem nur 7 Minuten, weil Smallball halt gerade die bessere Entscheidung war. Von der Bank pusht er die Jungs mit positiver Energie und unterm Strich stehen bei ihm heute 18 Punkte und 10 Rebounds in 21 Minuten. Mann des Abends war für mich heute aber Raed Mostafa, der endlich gezeigt hat, was wirklich in ihm steckt. Ein genialer Verteidiger mit 60% aus dem Feld und 100% Freiwürfen bei insgesamt 13 Punkten. Ihm hat man richtig angesehen wie sehr er sich gefreut hat, dass bei ihm endlich der Knoten geplatzt ist. Von mir aus darf es so weiter gehen."

 

 

 

Zusätzliche Informationen